Montag, 4. Juni 2012

SCHNITT (Buch & Hörbuch) - Detaillierte Gewaltszenen mit Fäkalsprache

          










Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Ein kleiner Junge beobachtet einen grausamen Mord. Und er vergisst. Dreißig Jahre lang. Bis seine Freundin in die Hände eines gefährlichen Psychopathen gerät. 

Nur wenn er sich erinnert, kann er sie retten. Doch das ist sein eigenes Todesurteil. (Verlagsinfo)

Die Geschichte des traumatisierten Gabriel, der die Ereignisse jener grauenvollen Nacht tief in sich verschlossen hält, beginnt spannend, denn nun muss er sich als Erwachsener bei der Suche nach seiner entführten Freundin diesen Dämonen seiner Kindheit stellen. Aber dieser Eindruck kippt sehr schnell.

Marc Raabe ist kein Vollzeit-Autor, sondern Geschäftsführer einer Fernsehproduktionsgesellschaft. Und das merkt man seinem Thriller auch an, der durch schnelle Schnitte d.h. kurze Kapitel mit reichlich Cliffhangern geprägt ist. 

Persönliche Meinung: 3*** (von 5 möglichen)

Erzählt wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten, die zu dem jeweiligen Schauplatz gehören. Auf die Dauer wirkt dies ziemlich ermüdend auf den Leser/Zuhörer, denn gerade dann, wenn man sich auf eine Situation und die entsprechenden Personen eingestellt hat, wechselt die Szenerie wieder.

Normalerweise sollte man nun vermuten können, dass dadurch der Spannungsbogen konstant oben gehalten wird, aber da sich der Autor sehr oft ab- und ausschweifend an Nebensächlichkeiten aufhält, bewirkt das eher das Gegenteil. Was mich aber weit mehr gestört hat, waren zum einen die Gewaltszenen, die Marc Raabe detailliert beschreibt und die in mir den Verdacht aufkeimen ließen, dass damit fehlende Spannung kompensiert werden sollte.

Zum anderen kann ich dem Autor nur empfehlen, größeres Vertrauen in die Fähigkeiten seine Leser/Hörer zu haben. Die Sprache darf in seinem nächsten Thriller gerne etwas differenzierter sein, die "reißerischen" Metaphern könnte er sich und uns ersparen und zu guter Letzt trägt der gehäufte Einsatz von Fäkalausdrücken auch nicht unbedingt zur literarischen Qualitätssteigerung bei.

Aber es gibt auch Positives zum  Hörbuch zu sagen: 
Sascha Rotermund liest, wie immer, ganz hervorragend und war zum Großteil dafür verantwortlich, dass ich zumindest am Hörbuch drangeblieben bin!

SCHNITT ist broschiert  (448 Seiten) bei Ullstein für 14,99 Euro erschienen.

Das Hörbuch SCHNITT (6 Audio CD mit 480 Minuten /gekürzte Lesung) ist bei Hörbuch Hamburg erschienen und wird von Sascha Rotermund gelesen. Es ist für 19,99 Euro erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.