Montag, 18. Juni 2012

DER MANN AN DER BRÜCKE Krimi-Hörspiel von 1950


Auch der BR2 sendet dieser Tage Krimis aus den Archiven. DER MANN AN DER BRÜCKE wird am Mittwoch (20.06.12) um 20:03 Uhr und Donnerstag (21.06.2012) um 21:03 Uhr zu hören sein. Das Hörspiel ist immerhin schon 62 Jahre alt.

In einem Krankenhaus in Kalifornien wird ein stummer Schwerverletzter eingeliefert. Die anderen Patienten fürchten sich vor dem Neuen. Als die Nachtschwester ihren Mut zusammennimmt und sich dem Patienten nähert, offenbart sich seine schaurige Geschichte: 

Auf der Strecke von New York nach Kalifornien begegnet dem jungen Autofahrer immer wieder ein Mann am Wegrand. Das wiederholte Auftauchen der düsteren Gestalt beunruhigt den Fahrer so stark, dass er den Verstand verliert. Seine Fahrt in den Süden wird zu einer aussichtslosen Hetzjagd vor seiner Wahnvorstellung. 

Die Reise gipfelt in einem Anruf bei seiner Mutter in New York, der sein Schicksal und den Ausgang des gespenstischen Rennens besiegelt. 

Das Hörspiel "Der Mann an der Brücke", das im amerikanischen Original den Titel "The Hitchhiker" trägt, wurde 1941 von Orson Welles und seinem Mercury Radio Theatre uraufgeführt. 

Der Mann an der Brücke von Lucille Fletcher
Aus dem Amerikanischen von Heinz Liepmann
Ronald Adams – Ernst Schlott
Seine Mutter – Marianne Brandt
Die Nachtschwester – Ingeborg Hoffmann
Schwester Mary – Maria Stadler
Ferner: Fritz Straßner, Elfie Beyer, Peter Hausser, Konstanze Menz, Ulrich Folkmar und andere
Komposition: Bernhard Eichhorn
Bearbeitung: Heinz Liepmann
Regie: Walter Ohm
BR 1950

Lucille Fletcher (1912-2000), US-amerikanische Schriftstellerin, Drehbuch- und Hörspielautorin. Verfilmungen u.a. "Sorry, Wrong Number" (1948), "Blindfold" (1965), "Night Watch" (1973). Hörspieladaptionen u.a. "Falsch verbunden"(BR 1973)

Zum Webradio des Senders
Zur Phonostar-Aufnahmeseite (Donnerstag)
Infos zur kostenlosen Aufnahme von Radio-Sendungen

(Quelle Foto Orson Wells: Wikimedia / Author: Carl Van Vechten . As the restrictions on this collection expired in 1986, the Library of Congress believes this image is in the public domain. However, the Carl Van Vechten estate has asked that use of Van Vechten's photographs "preserve the integrity" of his work, i.e, that photographs not be colorized or cropped, and that proper credit is given to the photographer. For more information consult Restrictions on Van Vechten Photographs.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.