Freitag, 18. Mai 2012

RAGE - Der erschreckende Weg vom Kind zum Psychopathen: Spannend, aber kaum zu ertragen

Krimi-Rezension von Petra Querfurth

Während ihm sein Leben nach und nach entgleitet, klammert sich Ben verzweifelt an das Wenige, das ihm noch geblieben ist. Eltern, Freunde, Mädchen – alle wenden sich von ihm ab. 

Und so steuert er unaufhaltsam auf den Abgrund zu. Innerlich zerrissen, getrieben von seinen Gefühlen, angeekelt von den Menschen. Er weiß: Wenn sich nicht bald alles ändert, wird etwas Schreckliches passieren. Etwas unglaublich Schreckliches. Aber er kann seine Gefühle nicht beherrschen. Sie beherrschen ihn...(Verlagsinfo) 

Gerlach lässt seinen Protagonisten Ben selbst erzählen. Zunehmend ist dieser vom Leben enttäuscht und er erzählt wie es dazu kam. Seine Kindheit und Jugend sind geprägt von Unverständnis und Gewalt. Auch an der Universität fühlt er sich nicht wohl. Freundschaften wollen ihm nicht gelingen und eine Liebesbeziehung, die er sich sehr wünscht, hat er noch nie erlebt. Große Einsamkeit, aber auch Wut und Hass auf alles und jeden scheinen die Herrschaft über sein Handeln zu gewinnen. 

Zuerst sind es nur Phantasien. In seiner Gedankenwelt fängt er an, sich gegen die Ungerechtigkeiten des Lebens zu wehren. Aber immer mehr wird klar, dass es nicht bei seinen Phantasien bleibt. 

Persönliche Meinung: 4,5 Sterne (von 5 möglichen)

An dem Thriller des Australiers Steve Gerlach hat mir das Thema sehr gut gefallen. Wie kann es zu so schrecklichen und außergewöhnlichen Taten kommen, von denen wir ab und an in den Medien erfahren. 

Allerdings war ich mehrere Male kurz davor das Buch nicht weiter zu lesen. Gerlach beschreibt Sexpraktiken und Gewalt so schonungslos und offen, dass ich es kaum ertragen konnte. 

Doch die Entwicklung des emotional vernachlässigten Kindes Ben zu einem gewalttätigen Psychopathen hat mich sehr interessiert und wieder in die Handlung hineingezogen. Die Frage, was hat ihn zu dem Menschen gemacht, der so denkt und handelt, hat mich nicht mehr losgelassen. 

Gerlach beschreibt die seelischen Qualen seines Protagonisten so authentisch, man möchte diesen Ben unter die eigenen Fittiche nehmen, schütteln, anschreien oder besser, man hätte ihn nie kennengelernt. 

"Taxi Driver meets American Psycho" (Spook Magazin, NY) trifft es sehr gut! Obwohl mich manche Passagen geradezu angeekelt und verstört haben vergebe ich 4,5 Sterne.

RAGE ist als Taschenbuch (253 Seiten) im Wurdack Verlag in einer Übersetzung von Susanne Schnitzler für 12,95 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.