Sonntag, 20. Mai 2012

DELIKATESSEN - Ein Kriminalroman, der Lust aufs Périgord macht

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Archäologische Funde zeigen, dass man schon vor 30 000 Jahren im Périgord gut leben konnte. Aber der Tote, auf den man bei neuen Grabungen stößt, stammt eindeutig aus dem falschen Jahrhundert und weist alle Spuren eines Gewaltverbrechens auf. (Verlagsinfo)

In St. Denis, der fiktiven Kleinstadt im Périgord, geht es drunter und drüber. Und der "Chef de police", Benoît Courrèges, von allen nur "Bruno" genannt, wird in dem vierten Teil der Krimireihe des schottischen Autors Martin Walker, "Delikatessen", gleich mit drei unterschiedlichen Fällen gleichzeitig konfrontiert: Da ist zum einen der Tote, den ein Ausgrabungsteam findet, und der mit Sicherheit nicht den Cro-Magnon-Menschen zuzuordnen sondern einem Verbrechen in jüngerer Zeit zum Opfer gefallen ist. 

Zum anderen die Protestaktionen der militanten Tierschützer gegen die in dieser Region gängige Praxis des Gänsestopfens, die Anschläge auf Geflügelfarmen verüben. Und dann ist da noch das Gipfeltreffen zwischen Vertretern der spanischen und französischen Regierung, bei dem es um die Aktivitäten der baskischen Separatistenbewegung ETA geht, und bei dem Bruno für die Sicherheit der Teilnehmer verantwortlich ist.

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

Bei diesem Roman merkt man jeder Zeile an, dass der Autor sowohl das Schlemmerparadies im Südwesten Frankreichs als auch die Personen liebt, über die er schreibt – ganz gleich, ob das nun sein Protagonist Bruno ist, dieser liebenswerte Gutmensch, der auch mal Fünfe gerade sein lässt, oder die schrulligen Einwohner dieses Heile-Welt-Kosmos St. Denis.

Nach den vielen "gebrochenen" und problembeladenen Protagonisten (hauptsächlich vertreten in der britischen und skandinavischen Kriminalliteratur) endlich wieder einmal ein "normaler" Polizist, der in einem vielschichtigen und spannenden Fall ermittelt.

Ein Krimi, der sich - nicht nur sondern auch - perfekt als Lektüre für alle diejenigen eignet, die in der Dordogne ihren Urlaub verbringen und sich vorab schon auf diese geschichtsträchtige Region einstellen wollen. Mir haben die "Delikatessen" jedenfalls ausgesprochen gut gefallen und Lust auf Land, Leute und die kulinarischen Köstlichkeiten des Périgord gemacht.

DELIKATESSEN ist gebunden (403Seiten) im Diogenes Verlag in einer Übersetzung von Michael Windgassen für 22,90 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.