Dienstag, 15. Mai 2012

DAS PAZIFISCHE KARTELL - Nichts für ungeübte Leser

Krimi-Rezension von Elke Heid-Paulus

Die Königin der Stripperinnen ist tot. Detective Edgar Mendieta, der in seinen besseren Tagen keine bloß platonische Beziehung zu der Edelprostituierten unterhielt, ermittelt in einer vom Drogenkrieg zerstörten Stadt. 

Doch die früheren Verehrer der Toten – Drogenhändler, korrupte Polizisten, FBI-Agenten – bringen ihn nicht weiter. Bis eine weitere schicksalsträchtige Frau aus Mendietas früherem Leben auftaucht: Samantha Valdés, inzwischen Chefin des legendären Pazifischen Kartells. Nur sie kann ihm helfen. Aber kann er ihr vertrauen? (Verlagsinfo)

Waffen, Mord, Drogen, Kartelle, organisierte Kriminalität, Mexiko – hier drängt sich für mich natürlich der Vergleich mit „Tage der Toten“ von Don Winslow auf, und dessen Buch habe ich auch bei der gesamten Lektüre des Mendoza Thrillers nicht aus dem Kopf bekommen. Und ich muss gestehen, dass „Das pazifische Kartell“ in diesem Vergleich ganz klar den Kürzeren zieht.

Mendozas neuer Thriller ist nach „Silber“ das zweite Buch mit Detective Edgar Mendieta, wobei es zwar immer wieder Bezüge zu dem ersten Band gibt, aber dessen Lektüre nicht vorausgesetzt wird und meiner Meinung nach auch nicht unbedingt notwendig ist.

Persönliche Meinung: 3 *** (von 5 möglichen)

Die Geschichte an sich ist eigentlich spannend, aber der Autor macht es seinen Lesern nicht leicht, denn seine Art des Schreibens ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. 

Verschiedenen Erzählebenen und vor allem die Aneinanderreihung von Worten, Sätzen und Gedanken ohne klare Gliederung und Zuordnung, fordert höchste Konzentration und hat zumindest bei mir das eine oder andere Mal dazu geführt, dass ich komplett den Handlungsfaden verloren habe, weil ich krampfhaft bemüht war, herauszufinden wer was warum gerade gesagt oder getan hat.

Ich vermute, dass ungeübte Leser mit diesem Thriller ihre Probleme haben werden – ich habe es ab einem bestimmten Punkt nur noch als Herausforderung und nicht als Unterhaltung gesehen.

DAS PAZIFISCHE KARTELL ist als Taschenbuch (312 Seiten) im Suhrkamp Verlag in einer Übersetzung von Matthias Strobel für 8,99 Euro erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.