Montag, 30. April 2012

DER HEXER UND DIE HENKERSTOCHTER - Geschichte & Fiktion spannend kombiniert

DER HEXER UND DIE HENKERSTOCHTER
Autor: Oliver Pötzsch
Verlag: Hörbuch Hamburg
Auflage: April 2012
Sprecher: Johannes Steck
6 Audio CD mit 460 Minuten
Preis: 19,99 Euro
Krimi-Rezension: Tanja Werner

1666: Der Schongauer Medicus Simon und seine Frau Magdalena, die Tochter des Henkers, bre­chen zu einer Wallfahrt ins Kloster Andechs auf. Dort lernt Simon den mysteriösen Frater Virgilius kennen, der Uhrmacher und Erfinder ist. Simon ist fasziniert von den unheimlichen Automaten, die Virgilius erschaffen hat. 

Als der Frater verschwindet und sein Labor zerstört wird, ahnt Simon Böses und ruft Jakob Kuisl, den Schongauer Henker herbei. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem wahnsinnigen Mörder... (Verlags-Info)

Der Zeit geschuldet ist es wohl kein leichtes Leben, dass die schöne Magdalena an der Seite ihres Mannes Simon führt. Für damalige Verhältnisse verbindet die Eheleute jedoch eine harmonische, weitgehend gleichberechtigte Zweisamkeit und ihre beiden Söhne sind dem Paar eine wahre Freude. 

Aufgeweckt und intelligent wie Magdalena ist, ist es demnach auch kein Wunder, dass sie sich aus der Arbeit ihres Mannes nicht heraushält, dem als Medicus auch die Aufgabe des Leichenbeschauers zufällt. Und so werden beide schnell aufgesogen von den merkwürdigen Morden, die das Städtchen Weilheim erschüttern. 

Mutig und aufgeklärt machen sich Magdalena und Simon also an die Ermittlungsarbeit, nicht immer ohne Risiko für Leib und Leben. Gerade Magdalena gerät dabei in Gefahr. Denn als äußerst attraktive und furchtlose Frau, muss sie sich vor Verleumdungen schützen, um nicht der Hexerei bezichtigt zu werden. 

So benötigen sie schon bald Unterstützung von Magdalenas kauzigem Vater Jakob Kuisl, der als Scharfrichter mit seinem messerscharfen Verstand und seiner Menschenkenntnis aufwartet, und die jungen Eheleute unerschrocken bei der Suche nach dem Mörder unterstützt. 

Persönliche Meinung: 5***** (von 5 möglichen)

DER HEXER UND DIE HENKERSTOCHTER ist ein farbenfrohes, spannendes Hörbuch, mit großartigem Un­terhaltungswert gerade durch seine ausgeprägten Charaktere und die ein oder andere überra­schende Wendung. 

Vor allem aber besticht der Krimi dadurch, dass die Besonderheiten der Epoche genau beim Leser ankommen: 1666, also nach dem Ende des 30-jährigen Krieges, waren das 17. und 18. Jahrhun­dert die Zeiten des Umbruchs. 

Die Wissenschaften und ihre Anhänger gewannen an Stärke. Schön werden hier die Konflikte aufgezeigt, die dies hervorgerufen haben mag. Denn neben dem Wunsch, die Welt und ihre Wunder rationell zu erfassen, stehen die unumstößlichen Dogmen der Kirche und die Schrecken des vergangenen Mittelalters mit ihrer ganzen Brutalität, Folter und He­xenprozessen und der über allem stehenden Macht der Kirche. 

Ich liebe es historisch und in dieses von Johannes Steck wirklich perfekt vorgetragenen Hörbuch taucht man komplett ab. Schön auch, dass ich das eine oder andere Ereignis noch einmal nachlesen konnte und feststellen durfte, dass es dem Autor wunderbar gelungen ist, historisch Fundiertes und Fiktion spannend und abwechslungsreich miteinander zu verbinden. 

Großartige Unterhaltung. Für Freunde historischer Krimis ein echtes Highlight.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.