Mittwoch, 1. Februar 2012

DAS SKRIPT (Buch) - Arno Strobel geht tief unter die Haut, tiefer geht nicht...

Krimi-Rezension von Apicula

Eine Studentin bekommt per Post rätselhafte Botschaften zugeschickt – auf Menschenhaut geschrieben. Die Polizei verdächtigt den früheren Bestsellerautor Christoph Jahn: In dessen Roman schneidet ein Serienkiller jungen Frauen die Haut vom Körper, um darauf den Anfang seines Romans, der von allen Verlagen abgelehnt worden ist, auf grausige Weise neu zu schreiben. So erhofft er sich die Aufmerksamkeit für sein Werk, die es seiner Meinung nach verdient hat. Doch Jahn schiebt die Schuld auf einen geisteskranken Fan, der bereits vor Jahren Verbrechen aus seinen Romanen ›nachgestellt‹ haben soll, aber nie gefasst wurde. Die grausige Geschichte scheint sich zu wiederholen...

Ein Entführungsfall, ein Serienkiller und ein Hauptverdächtiger mit beängstigender Phantasie: Brutal raffiniert erzählt Arno Strobel eine furchterregende Geschichte mit doppeltem Boden. (Verlagsinfo)

Nach den Kirchenthrillern MAGUS – DIE BRUDERSCHAFT und CASTELLO CHRISTO und seinen beiden Psychothriller-Bestsellern DER TRAKT und DAS WESEN ist DAS SKRIPT nun das fünfte Werk des sympathischen Autors aus der Nähe von Trier. Ich muss vorab gestehen: Sie haben mir alle gefallen, mich gut unterhalten. Bezeichne mich somit als befangenen Arno Strobel-Fan. DAS SKRIPT finde ich, ist sein bisher bester Thriller.

Der Thriller ist stellenweise sehr grausig, denn es geht um nicht weniger, als ein Skript, das auf Menschenhaut geschrieben wird. Zu dem Zweck werden Frauen entführt, gefangen gehalten und auf schrecklichste Weise gefoltert. Szenen, in denen diese Folterungen vorkommen habe ich mehr oder weniger "mit geschlossenen Augen" gelesen.

Nina Hartmann ist die Empfängerin des ersten Paketes. Sie kapiert recht schnell, dass der Inhalt, dieses auf einen Rahmen gespannte Stück "Pergament" kein solches ist, und nicht erst recht nicht von einem Tier stammt. Die Polizei wird umgehend informiert. Zunächst herrscht Ratlosigkeit, weil man sich noch keinen Reim auf dieses schreckliche Machwerk machen kann. 

Es passieren dann zwei Dinge, die sehr schnell sehr viele Anhaltspunkte für die Ermittlungen bieten. Zum einen stammt der Text, der auf die Haut geschrieben ist, aus einem bekannten Bestseller, der dem erfolgreichen Autor Christian Jahn zuzuschreiben ist. Noch dazu wird die Handlung aus exakt diesem Thriller vom Täter nachgespielt! Zum anderen wird ein Zusammenhang zu einem Entführungsfall hergestellt. Heike Kleenkamp, die Tochter eines Zeitungsverlegers, wurde entführt. Es handelt sich um ihre Haut, auf der das erste Kapitel geschrieben wurde.

Die Polizei-Ermittler verschwenden bei einigen dieser Hinweise meiner Empfindung nach zu viel Potential. Die beiden sympathisch dargestellten Ermittler haben schlichtweg ihre liebe Not, den wenigen in dieser Handlung verstrickten Personen, die richtigen Fragen zu stellen.

Persönliche Meinung: 
5**** (von 5 möglichen)

Vom Handwerklichen her muss ich dem Autor zugestehen, dass es schon eine Kunst ist, in einer Handlung mit nur gut zehn Figuren - Ermittler inklusive - den Täter nicht allzu offensichtlich zu präsentieren. Eine verzwickt ausgeklügelte und durchweg spannende Konstruktion. 

Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit?! Und überhaupt: Wer profitiert am meisten davon, dass ein vergessener Bestseller eines Autors, der finanziell nicht sonderlich gut da steht, wieder in die Medien kommt? Autor? Verleger? Oder gar ein in seiner Ehre gekränkter Lektor? Nicht zu letzt, spielt sogar eine negative Rezension für Christian Jahns Bestseller eine wichtige Rolle --- und eine Buchhändlerin --- und das waren noch nicht einmal alle Verdächtigen.

DAS SKRIPT hat, wenn man es am Ende genauer seziert und weiß, wer der Täter ist, für mein Empfinden durchaus einige kleine Haken, ist somit keineswegs perfekt, doch das ist mir bei einem spannenden Lesemarathon von geschätzten sechs Stunden relativ egal.

Mein Urteil steht felsenfest: Der beste Strobel, den es bisher gibt. 

Wichtig zu wissen! Arno Strobels Thriller bilden keine Serie. Man kann sie unabhängig voneinander lesen. Für Fans hat er trotzdem in DAS SKIPT einen bekannten Ermittler wieder kurz in Erscheinung treten lassen. Eine nette Überraschung, die der Autor da eingebaut hat!

DAS SKRIPT ist als Taschenbuch (400 Seiten) bei Fischer für 8,99 Euro erschienen.

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank, liebe Apicula, für diese sehr schmeichelhafte Rezension. Ich freue mich, dass dir "Das Skript" gut gefallen hat.

    Arno Strobel

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.