Donnerstag, 15. Dezember 2011

DER WEG ZUR HÖLLE (eBook) - Ungewöhnlich, abgedreht, spannend & sehr preisgünstig

Krim-Rezension von Tanja Werner

Was haben Currywurstpappen, erschossene Hunde, geköpfte Fernsehmacher und ein Gespenst mit Angst vor tödlichen Krankheiten gemeinsam? In Berlin beginnt eine Mordserie. Menschen, die mit einer bestimmten Reality-Fernsehshow zu tun hatten, wird der Kopf abgesägt. 

Hauptkommissar Ernest Reemund und seine Leute sehen sich einem Täter mit überzogenen Moralvorstellungen gegenüber. Oder geht es doch nur um Drogen? Und was hat es mit dem Gespenst auf sich, dass die Geister der Ermordeten in das merkwürdige Leben nach dem Tod einführen will? (Verlags-Info)

"Der Weg zur Hölle" ist die Geschichte von Kaspar Dornfeld, der sowohl der Autor, als auch die Hauptperson dieses Romans ist. Vor mehr als 20 Jahren unter ungeklärten Umständen im Osten Berlins verstorben, wandelt er als einer von vielen Geistern durch unsere Welt und stolpert dabei in eine brutale Mordserie. 

"Der Weg zur Hölle" macht Mord noch ein wenig morbider, denn der Geist als Begleiter der Ermittlungsarbeit wird zum Verantwortlichen für die ,Seelen' der Mordopfer. Das liest sich vielleicht ein wenig abgedreht, kommt dem Leser aber nach wenigen Seiten vollkommen normal vor: Denn Kaspar sieht seine Situation durchaus abgeklärt und freut sich fast, dass es endlich mal ein wenig aufregender zugeht in seiner sonst nur von statistischen Erhebungen geprägten Welt. 

Kaspar ist also immer dort, wo auch die ermittelnden Beamten gerade sind, und die Mordserie ist schauerlich.

Insgesamt werden drei Männer durch Enthauptung getötet und alle waren an einer Doku-Serie beteiligt, die Problem-Familien eine öffentliche psychologische Beratung zukommen lässt. Die Sendung hat allerdings ihren Quoten-Rekord lange hinter sich gelassen und in den vorgestellten Familien stiftet die öffentliche Zurschaustellung mehr Unheil und Verwirrung, als dass Probleme gelöst werden. 

Persönliche Meinung 4**** (von 5 möglichen)

Gut gemachte, manchmal richtig witzige Unterhaltung um ein zeitgemäßes und umstrittenes Thema: Der immer voyeuristischere Einblick der Medienlandschaft in die Privatsphäre derer, die sich vor Fernsehkameras zerren lassen und dort über alles plaudern, was die Welt nicht interessiert. 

Das Ganze gepaart mit dem ungewöhnlichen aber lockeren Umgang mit dem Tod und dem was vielleicht danach kommt, machen den Krimi zu spannendem und nicht alltäglichem Lesestoff. 

Mir hat er richtig Spaß gemacht und ich hatte ihn in wenigen Stunden gelesen.

DER WEG ZUR HÖLLE ist im Rattenreiter Verlag für 4,49 Euro als eBook  erschienen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.